Sonntag, 24. April 2016

Ein blumiges Wochenende

Mir ist es wichtig regelmässig Weiterbildungskurse zu besuchen.
Darum bin ich dieses Wochenende nach in das hübsche StädtchenRavensburg gefahren, um einen sehr anregend und informativ Kurs zum Thema "Wie finde ich eine Stimme für meine Puppentheaterfiguren?" zu besuchen.
Aber natürlich sind solche Anlässe auch immer eine schöne Abwechslung vom Alltag .
Man macht Dinge, die man sonst nicht tut, wie z.B. morgens über einen sehr schönen Markt zu schlendern und dabei diese wunderbare Blumenpracht zu bewundern.


Oder in einem Cafe zu frühstücken.


 Oder in einem airbnb-Zimmer übernachten.


Und da kam mich der Gedanke, dass ich eines der Kinderzimmer, die ja nun die meiste Zeit leer stehen, in ein airbnb-Gästezimmer verwandeln könnte.
Ich bin ja ein Mensch, der sich gerne auf neue Projekt einlässt, denn sie machen das Leben bunt, wie die schönen Blumen, die mir an diesem Wochenende überall begegnet sind.



Donnerstag, 21. April 2016

Ich liebe meinen Beruf, weil

...mich am Ende des Tages immer so liebe, freundliche Geschöpfe anschauen.


Das kam mir jetzt einfach so in den Sinn, beim Betrachten meiner heutigen Arbeit, die gerade an der Sonne trocknet.

Das dumme Huhn und die Freude


Freitag, 15. April 2016

Das dumme Huhn und die Dankbarkeit


Die Figur der Dankbarkeit ist eine von 7 Figuren, die ich im Auftrag für einen Kindergarten gestaltet habe.
Ich hatte dabei viel Freiheit. Die Farbe wurde vorgegeben, das alle Figuren Punkte haben sollten und da und dort war eine kleines Detail gewünscht.
Für diese Figur hatte ich die Idee, dass dort wo das Herz ist, eine Blume wächst, denn Dankbarkeit ist für mich so etwas wie ein Dünger, der den eigenen Lebensgarten zum Blühen bringt.  



Im übrigen bin ich bin immer sehr dankbar für solche schönen Aufträge.

Dienstag, 5. April 2016

Zurück im Alltag

Nach all der Aufregung in den letzten Tagen und Wochen hat es gut getan wieder zu meiner Arbeit zurück zukehren.
Beim Filzen wird mein Kopf ja immer ganz leer und ich komme zur Ruhe.
Entstanden sind die Bremer Stadtmusikanten, die ich für einen Kindergarten filzen durfte.


Sonntag, 3. April 2016

Die Situation bei meinen Eltern hat es erfordert, dass ich ein paar Tage bei ihnen verbracht habe.
Was alles vorgefallen ist, gehört nicht an die Öffentlichkeit.
Aber ich möchte nur soviel sagen, dass ich erfahren durfte, dass ich zu viel mehr fähig bin, als ich mir vorher zugetraut habe.
Vor Problem gestellt zu werden und mit ihnen umzugehen, kann auch sehr beflügelnd sein.



Ich habe irgendwie das Gefühl, auch wenn das jetzt blöd klingt, dass mich diese letzten Tage erst so richtig erwachsen gemacht haben.
Das hat wohl auch damit zu tun, dass die sich die Rollen nun umkehrt haben.