Dienstag, 30. April 2013

Keine Kunst


Alle drei Jahre gibt es hier eine Kunstausstellung für die Kunstschaffenden der Region.
Sie ist unterteilt in eine offene und eine jurierte Ausstellung, für letztere muss man sich bewerben.
Obwohl ich mir keine Chancen ausgerechnet habe, habe ich mich trotzdem beworben.. Denn wie heisst es doch so schön: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Heute lag die Absage im Briefkasten. So habe ich nun schwarz auf weiss bestätig, was ich schon immer geahnt habe, dass das was ich mache halt keine richtige Kunst.
Bei der offenen Ausstelllung mache ich aber trotzdem mit.




Montag, 29. April 2013

Sonntag, 28. April 2013

Kleines Zopfmädchen...

  

...auf den Hund gekommen.


Das Bärlauchmädchen




Ein kleines Bärlauchmädchen bleibt nicht lange allein.
 

Samstag, 27. April 2013

Kleines Fliegenpilzmädchen...


...oder doch eher das Rotkäppchen?


Mittwoch, 24. April 2013

We have a dream


Flowerpower

Das Gänseblümchenmädchen


Das kleine Gänseblümchenmädchen träumt von einem Leben als Gänsehirtin.

Das Löwenzahnmädchen


Das kleine Löwenzahnmädchen träumt von Afrika.

Das Orangenblütenmädchen


Das kleine Orangenblütenmädchen streckt sein Näschen in die kühle Morgenluft und träumt von 1001 Nacht.

Montag, 22. April 2013

Drei Freunde für den Kindergarten


Meine weltbeste Kundin Sara ist Kindergärtnerin und sie hat sich drei Figuren, die die Kinder durch die Kindergartenzeit begleiten werden, bei mir bestellt.
Das war ein schöner Auftrag, der mir viel Freude gemacht hat.

Freitag, 19. April 2013

Pausenclown


Wir sollen jetzt täglich unsere neue Clownsfigur üben, damir sie so richtig in Fleisch und Blut übergeht.
Dazu gehört natürlich auch Pausen machen und Tee trinken.

Dienstag, 16. April 2013

Frühlingstanz


Immer das gleiche Filzen ist nicht so meine Ding, darum entsteht ab und an eine kleine Spielerei. Hier habe ich mich in der Zweidimensionalität versucht.

Montag, 15. April 2013

Klein wie ein Zwerg


Am Wochenende war ich wieder in Konstanz in der Clownschule.
Wir wurde nun in die Arbeit eines Gesundheitsclowns eingeführt.
Das Wichtigste dabei ist, mit dem kranken Kind oder dem alten Menschen in einen guten Kontakt zu kommen. Dabei darf man die eigenen Clownsenergie und die innere Freud nicht verlieren. Das ist sehr schwierig, gerade wenn es nicht so klappt, wie man sich das wünschen würde.
Dabei muss man sich seines eigenen Kontaktverhaltens bewusst werden. Komme ich schnell mit Menschen in Kontakt? Habe ich Hemmungen? Lasse ich mich schnell Verunsichern? Lasse ich mich all zu sehr Vereinnahmen?
Wir üben die Situationen, die auf uns zu kommen können, ähnlich wie beim Familienstellen, in dem wir die Rollen von kranken Kindern oder alten Leuten übernehmen. 
Aufgabe der Clowns ist es die Situation schnells möglich zu erfassen, um entsprechend darauf reagieren zu können.
Was soll ich sagen? Man kann so vieles falsch machen. Das hat beim Zuschauen seine eigene Komik.
Ist man aber selber in der Rolle des Clowns kommt man sich dann klein wie ein Zwerg vor, ob seiner eigenen Unfähigkeit.
Ich habe grossen Respekt vor dieser Arbeit und bin gespannt, wie wir uns alle im kommenden Lernprozess entwickeln werden.

Mittwoch, 10. April 2013

PassionFilz

Textil-link möchte ein neues Filzbuch herausgeben, welches das Filzschaffen im deutschsprachigen Raum dokumetieren soll.
Ich möchte mich auch bewerben, aber mir fehlen noch geeignete Fotos. Meine Figuren zu fotogafieren ist irgendwie nicht ganz einfach, aber ich habe ja noch bis Ende April Zeit.




Dienstag, 9. April 2013

Sonntag, 7. April 2013

Huch, das ging aber schnell!

Sturzgeburt bei Familie Frühlingsfilz.



Ob wohl sehnlichst erwartet, hat es Frühling dieses Jahr wohl nicht ganz so eilig, endlich das Licht der Welt zu erblicken.

Frühlingsgefühle


Donnerstag, 4. April 2013

4. Geburtstag

Heute wird Kaya, unser Hund, bereits vier Jahre alt.
Die Entscheidung mit einem Hund unser Familienleben zu bereichern, habe ich damals nur aus dem Bauch heraus gefällt. Meine Kopf hatte heftig rebelliert, weil meine Kinder schon so gross waren und ich mir damit wieder ein Stück Freiheit nahm.
Aber irgendwie wusste ich, dass kein Nein zum Hund möglich war.
Heute kann ich auch vom Kopf aus sagen, dass es die richtig Entscheidung war.
Kaya ist der perfekte Hund für uns.




Mittwoch, 3. April 2013

Back to the roots - Gummizughosen

Während viele andere Hobbyschneiderinnen sich weiter entwickeln und sich Kleider nach komplizierten Schnitten mit professionellen Verarbeitungstechniken an den Leib schneidern, entwickle ich mich nähevolutionstechnisch zurück.
Ich nähen Gummizughosen wie in meiner Anfangszeit vor bald 30 Jahren. Das ist ist sicher der Tatsache geschuldet, dass ich einfach sehr gerne bequeme Kleider, die mir Bewegungsfreiheit lassen, anziehe. Es hängt aber auch mit meiner Ungeduld zusammen. Ich habe einfach gerne in nützlicher Frist eine Kleidungstück fertig genäht und ich zerbreche mir nicht gerne den Kopf beim Studieren von komplizierten Anleitungen.
Man kann sagen, dass ich eine Näherin mit wenig Ehrgeiz bin. Aber das ist mir egal, die Hauptsache ist, dass mir gefällt, was ich anziehe und wenn sich das auch noch schnell und einfach nähen lässt, um so besser.
Ob Gummizug oder Haute Couture, beim Nähen kann jede nach ihrer Fassion glücklich werden und das ist gut so.



Die Hose stammt aus dem Buch "Nähen im japanischen Stil", der Pulli ist hier und die Mütze ist hier schon mal vorgestellt worden.
Ob einfach oder kompliziert, viel Selbstgenähtes kann man wie immer im MMM-Blog sehen.