Donnerstag, 30. August 2012

Gute-Nacht-Bild


Erzähle mir eine Geschichte, sagt das Entchen zum Elfenkind.
Was willst du den hören?
Eine schöne Geschichte, damit ich gut träumen kann.
So eine Geschichte kann ich dir nicht erzählen, 
Warum nicht?
Diese Geschichte trägst du in dir.
Und wenn das nicht so ist?
Dann brauchst du keine Geschichte, dann brauchtst du einen Elfenkuss.
Was ist ein Elfenkuss?
Ein Elfenkuss ist so zart wie ein Rosenblatt, das auf die Erde fällt und er tröstet dich in dunkeln Nächten.

Mittwoch, 29. August 2012

Allerleirauh in der FUN

Als ich angefragt wurde, ob ich für die FUN ein Künsterinnenportrait über mich schreiben möchte, habe ich mich riesig gefreut und einen Luftsprung gemacht.
Erstens, weil diese Anfrage für mich eine Ehre und Bestätigung meiner Arbeit ist und zweitens, weil es ohne die FUN meinen Blog und all das Schöne, was mit ihm verbunden ist, vielleicht gar nicht geben würde.
Ohne einen schicksalhaften Artikel in der FUN wüsste ich vermutlich heute noch nicht, was Bloggen ist.
Nun selbst in dieser schön gestalteten Zeitschrift vetreten zu sein, ist schon ein sehr schönes, ganz besonderes Gefühl.


Die FUN kann man in der Schweiz hier beziehen. Dort kaufe ich übrigens auch einen Grossteil meiner Wolle. Ab nächster Woche kann man die Zeitschrift auch an vielen Kiosken kaufen.


Hach, ich bin schon ein wenig stolz.

Dienstag, 28. August 2012

Ein Drache kommt selten allein

Beim Schaufilzen in Bad Zurzach habe ich kleine Taschendrachen gefilzt. 



Und was man erleben kann, wenn man sich ein Allerleirauhtierchen ins Haus holt, kann man bei Stefanie nachlesen,

Kinderdemo


Ich habe hier schon einmal darüber geschrieben, dass ich mich aktiv für einen Autobahnzubringer für unser Dorf einsetze. Die kantonale Abstimmung rückt näher und so gibt nun ein paar Aktionen, um die Zürcher Bevölkerung auf unser Anliegen aufmerksam zu machen.


So haben gestern Schulkinder in Zürich für einen sicheren Schulweg demonstriert.


Wer sich informieren will, kann das auf dieser Seite tun.

Montag, 27. August 2012

Hanging on the moon

Jeder der gestalterisch arbeitet hat wohl Themen oder Bilder, die ihn begleiten und inspirieren. Bei mir ist es, unter anderem, der Mond, der seit  vielen Jahren immer wieder in irgend einer Form in meinen Theaterstücken und jetzt auch in meinen Filzarbeiten auftaucht.
Der Mond steht bei mir für Träume, Sehnsucht, für Trost, Liebe und Sanftmut.


Sehr gefreut hat mich diese Post von Stefanie Seltner. Dieses Bild von mir hat sie zu eigen Bilder angeregt. Es ist schön, wenn man mit dem was man tut, Menschen inspieren kann. Für mich heisst das, dass ich jemand so berühren kann, dass er den Faden weiter spinnt.



Besonders schön ist es natürlich, wenn das ein Menschen tut, desen Arbeiten man selber sehr schätzt und das ist bei mir bei Stefanies Bilder der Fall. Ihre Bilder berühren mich sehr.


Sonntag, 26. August 2012

Markttag Bad Zurzach


Mein gestriger Markttag war ein voller Erfolg. Angefangen, beim für Marktfahrer ja sehr wichtigen Faktor Wetter, es war angenehm warm und es hat nicht, wie befürchtet, geregnet.
Als mir beim Aufbauen bewusst wurde, dass ich der einzige Kunstgewerbestand unter lauter Trödelhändler war, hatte ich zwar etwas bedenken. Aber dann kam mir so etwas wie ein Heimvorteil zu Gute. Ich hatte nämlich vor längerer Zeit 10 Jahre im Nachbardorf gewohnt und so kamen viel Bekannte vorbei und  ich  konnte viele herzliche Wiedersehensgespräche führen. Schön war auch, das vereinzelt Bloggerinnen und Blogleserinnen den Weg zu mir gefunden haben.
Beim Schaufilzen konnte ich feststellen, dass es tatsächlich noch viele Menschen gibt, die keine Ahnung vom Filzen haben.
Mit meinen Verkäufen war ich sehr zufrieden.
Auf dem Nachhauseweg haben mein Mann und ich noch einen Besuch bei Frau Alpenschick und Frau Prachmais gemacht. Regensberg ist wirklich ein Idyll und der Markt, der allerdings zu 90% aus Töpferständen besteht, ist sehr sehenswert. Man kann ihn heute noch besuchen.

Freitag, 24. August 2012

Der Taschendrachen - dein Freund und Helfer


Einen kleinen Taschendrachen kann man immer gebrauchen.
Man weiss ja nie, in was für Stituationen frau unterwegs so hinein geraden kann.
Er hilft beim gelangweilte Kinder bespassen, beim dreiste Taschendiebe in die Flucht schlagen, beim schöne Männer anflirten, er frisst die Brotkrümmel in der Tasche und er hat immer ein offenes Ohr für alle Sorgen und Nöte. 


Donnerstag, 23. August 2012

Wohl zu tief ins Glas geschaut!?


Im Moment fühle ich mich ein wenig wie im Filzrausch.


Filzen hat wohl leicht psychedelische Wirkung, so auf die Dauer.  Wenigsten bekommt man davon keine Kopfschmerzen...hicks...und man hat immer sauber Hände vom fielen Vilzen...hicks

Glückskäferverlosung

Vielen Dank für eure Kommentare zu meiner Verlosung. Ich habe sie sehr gerne gelesen.
Es scheint so, dass wir das  kleine Glück ein stückweit selber in der Hand haben. Es liegt an uns, es zu sehen. Wobei es sicher Zeiten im Leben gibt, wo unsere Hand zu einer Faust geschlossen ist und wir die schönen Dinge in unserem Leben nicht würdigen können.
Das grosse Glück, das man man manchmal bei den wirklich schweren Lasten, die das Leben uns aufbürdet, bräuchte, ist da schon eher eine Diva. Das grosse Glück kommt wann es will und machmal kommt es eben nicht.


Der Flaschenkäfer, der ja eher in die Kategorie kleines Glück gehört, kommt auf jeden Fall zu Katrin Schwarz. Bitte schick mir doch deine Adresse und die Farbe in der du deinen Käfer gerne hättest.

Mittwoch, 22. August 2012

Gassi gehen




Und wo gehen die denn alle hin?
Zusammen mit Allerleirauh am Samstag nach Bad Zurzach an den Drehogelmarkt!

Dienstag, 21. August 2012

DIY politisch

"He, Kollegen, habt ihr das schon gelesen?"



Solitarität auch im Maulwurfsuntergrund!

Montag, 20. August 2012

Zartrosarote Herbstjacke

Was tut man nicht alles für seine geschätzte Leserschaft? Sich bei dieser Affenhitze zum Affen machen und Herbstmode präsentieren! 


Ich habe mir eine Jacke gezaubert, nach einem Schnitt, den ich in einer längerer Version schon als Wintemantel und als Übergangsmantel genäht habe. Der Schnitt ist dieser hier und laut Beschreibung nur für Walk und elastische Stoffe geeignet. Zum Glück habe ich das erst jetzt gelesen, denn dehnbar sind meine verwendeten Stoffe alle nicht. Der Schnitt hat von Haus aus keine Taschen und kein Futter.


In meiner Vorstellung hat diese Jacke ganz wunderbar zu meiner Garderobe gepasst. Die Wirklichkeit hält meinen Visionen nun leider nicht Stand. Dieser Rock ist das einzige Teil aus meinem Kleiderschrank, der so einigermassen eine gute Falle dazu macht. 


Und ich selber bin ja auch  nicht so der edle Typ. Was habe ich mir da beim Nähen bloss gedacht?
Sagen wir mal, die Hitze ist Schuld an meinen modischen Abwegen.
Den Rock habe ich in einem anderen Stoff hier schon einmal gezeigt.




4. Bloggeburtstag


Beim Schreiben der Post zum meinem dritten Bloggeburtstag hatte ich mir so gedacht, aller guten Dinge sind drei. Mir ging dabei Frage durch den Kopf, ob vielleicht langsam Schluss sei, mit dem mühelosen Dahinschreiben meiner Allerleirauh-Posts.
Nun liegt bereits das vierte Jahr hinter mir und ich habe aufgehört, mir darüber Gedanken zu machen, wie lange mich die Muse beim das Bloggen wohl noch küssen wird.
Meine Themenschwerpunkte und auch meine Einstellung hat sich etwas verändert.
So ist es zur Zeit hier sehr filzlastig und neu kam dieses Jahr das Label Clownausbildung dazu. Dafür habe ich immer weniger das Bedürfnis über meine Privatleben zu schreiben. Das hängt sicher auch mit der doch recht grosse Anzahl anonymer Leserinnen zusammen, die mich vorsichtig werden lässt, all zu Privates preis zu gegeben. Auf der anderen Seite ist mein Privatleben ja auch gar nicht so spannent.
Am Anfang war meine Blog für mich, wie eine Überraschungstorte, ein grosses Abendteuer. Dann wandelte sich dieses Gefühl, mein Blog wurde zu einem Kuchen und damit immer noch etwas Besonders für mich, aber doch selbstverständlicher zu meinem Alltag gehörend.
Nun nach vier Jahren ist er nun fast so etwas wie mein tägliches Brot. Das ist nicht negativ gemeint, denn Brot macht satt und zufrieden. Immer Brot zu haben ist ein Glück, dass vielen Menschen auf dieser Welt nicht vergönnt ist.
Weil mich mein Blog immer noch glücklich macht, möchte ich zu meinem vierten Bloggeburtstag etwas von meinen Glück weiter geben.
Wer hier bis Mittwochabend eine Kommentar hinterlässt und verrät, was ihn im Leben glücklich macht, und das können auch die kleine Dinge sein, der kommt in den Lostopf.
Als Preis werde ich einen kleinen Flaschenglückskäfer in der Lieblingsfarbe der hoffentlich glücklichen Gewinnerin filzen.

Samstag, 18. August 2012

Puff, the magic dragon


"Puff, the magic dragon" erklingt, wenn man beim Drachen an der Schnur zieht.



Donnerstag, 16. August 2012

Mit Sack und Pack zur Regie


Meine Geschichten für Erwachsene sind im Laufe der letzten Jahren wie nebenbei entstanden. Mal war es ein runder Geburtstag, die Hochzeiten meiner Brüder oder eine Vernissage, die mir Anlass gaben, eine Geschichte zu schreiben und in Eigenregie mit Figuren umzusetzen.


Nun habe ich den letzten Tagen den kritischen Blick von aussen gesucht und bin mit all meinen Figuren zu Delia Dahinden, nach Zürich gefahren. Delia hatte bei "Flieg" die Regie gefüht, für das ich Kostüme genäht hatte.
Mein Wunsch war es, vier meiner Geschichten zu überarbeiten und sie ohne grosse Umbaupausen miteinander zu verbinden, so dass ein zusammenhängendes Programm von ca. 60 Minuten entsteht.
Delias Art Regie zu führen hat mir sehr gefallen. Ohne die Geschichten grosse zu verändern hat sie ihre innere Logik herausgearbeitet und den Inhalt besser verständlich und klare gemacht. Ich bin sehr zufrieden, mit dem was entstanden ist.
"Spuren der Sehnsucht" emtführen die Zuschauer in eine Traumwelt, wecken Gefühle und regen zum Nachdenken über das Leben an.

Mittwoch, 15. August 2012

Ein Schildkrötenmädchen

Letzte Woche habe ich Dana Craft besucht. In Danielas Garten wohnen zwei Schildkrötenpärchen. An diese Tiere musste ich gestern denken und plötzlich stand dann diese Kleine vor mir:


Na ja, ganz so plötzlich stand das Schildkrötenmädchen natürlich nicht vor mir...aber Gott hat die Welt ja auch nicht an einem Tag erschaffen...


So sind wir übrigens zu Daniela in die Berge gereist, Kaya und ich:


Weil die Züge rappelvoll mit Touristen war, haben wir es uns im Gepäckwagen gemütlich gemacht.
Volle Züge sind  kein Wunder bei dem traumhaften Wetter und der schönen Landschaft, die am Zugfenster vorbei zieht. Die Schweiz ist wirklich an vielen Orten so idyllisch, wie es auf dieser Keksdose dargestellt wird.


Gott hat bei der Erschaffung der Schweiz wohl einen sehr guten Tag gehabt.

Dienstag, 14. August 2012

Drehorgelmarkt in Bad Zurzach

Am Samstag den 25.8. von 9.00 bis 17.00 Uhr bin ich mit meinen kunterbunten Filzspielereien am Drehorgelmarkt in Bad Zurzach.


Meine Stand befindet sich vor dem Geschenkeladen Naturton. Ich werde dort auch zeigen, wie man Fingerpuppen filzt.
Besuch freut mich natürlich immer sehr.

Montag, 13. August 2012

Die kleinen Freuden des Bloggeralltags

Ich freue mich gerade darüber, dass meine beliebtesten Posts farblich so schön zusammen passen.


Sonntag, 12. August 2012

Sonntagskind


Kleiner Matrosenjunge

Filzphsyognomie



Zur Zeit beschäftigt mich das Thema Filzköpfe. So viel ich weiss, werden Köpfe aus Wolle in den meisten Fällen weitgehend mit der Filznadel hergestellt. Ausserdem entstehen auf diese Weise Köpfe, die an Zwerge oder Kobolde erinnern.
Ich bin keine Nadelfilzerin und ausserdem habe ich meinen eigenen Kopf. Darum bin ich auf der Suche nach einem Kopf, der unverkennbar meine Handschrift trägt und der, wenn auch sehr abstrahiert, menschliche Züge hat. 

Diese drei Köpfe sind alle aus der gleichen Grundform entstanden. Durch verschiedenes Abbinden mit Nadel und Faden kann man unterschiedlichste Gesichter formen. 


Ich finde es sehr spannend, was da für die Köpfe entstanden sind und werde mich sicher in nächster Zeit noch mehr mit der Filzkopfphsygnomie beschäftigen. 



Mittwoch, 8. August 2012

Mein kleiner Bruder und ich


Gerade hat eine Kollegin auf Facebook beim Anblick meines Drachens gemeint, er sähe aus wie mein kleiner Bruder.
Na ja, so ganz unrecht hat sie nicht.
Obwohl mein echter kleiner Bruder mit dieser Aussage wahrscheinlich gar nicht einverstanden wäre.

Kleiner Drachenbewacher

Sara hat sich für ihren Sohn einen Türstopper gewünscht. Ich habe einen Drachen vorgeschlagen. Der kleine Mann war einverstanden mit meiner Idee und hat gemeint, der Drachen könnte dann die bösen Träume von seinem Zimmer fern halten. Das wiederum finde ich eine gute Idee.